Funktionelles Training vs. klassisches Gerätetraining

Veröffentlicht von Helmut Waldhuber am

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=“8″ img_size=“full“ alignment=“center“][vc_column_text]

Funktionelles Training vs. klassisches Gerätetraining

Was ist besser: Funktionelles Training, also Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht oder das klassische Trainieren an den Geräten im Fitnessstudio?

Ein ganz offensichtlicher Vorteil des funktionellen Trainings ist, dass man es jederzeit und zu Hause vollziehen kann. Somit hat man sich nicht nur die Fahrt in ein Fitnessstudio gespart, sondern auch das Geld, welches man in der Regel monatlich an ein Fitnessstudio bezahlt. Im Gegensatz zum Gerätetraining, bezieht man sich beim funktionellen ausschließlich auf seinen eigenen Körper und auf Alltagsbewegungen. Die Kniebeugen kann man beispielsweise beim Hinsetzen und Aufstehen im Alltag wieder finden. Durch regelmäßiges Training wird man automatisch im Alltag fitter, was natürlich auch als präventive Maßnahme für das zunehmende Alter wichtig ist.

Ein weiterer Unterschied ist, dass beim klassischen Krafttraining lediglich einzelne Muskeln trainiert werden, wohingegen man beim funktionellen vollständige Bewegungen trainiert. Die Befürworter des Gerätetrainings weisen immer wieder darauf hin, dass bei den Geräten im Fitnessstudio weniger Unfälle passieren und die Personen sich auch nicht verletzen, da man zum Einen eine genaue Beschreibung des Gerätes bekommt und zum Anderen jederzeit Trainer vor Ort sind, die helfen können.

Was man aber grundsätzlich beachten sollte: Verletzungen kann man sich überall zuziehen, sowohl beim Gerätetraining als auch beim eigenständigen. Um die für dich optimalen Trainingseinheiten sicher umzusetzen, ist ein Coach sehr gut, der dir genau sagen kann, welche Übungen gerade für dich, für deinen Alltag und deinen Körperbau am sinnvollsten sind.

Von mir als Coach bekommst du in meinem speziellen Warrior X Training Übungen, die genau auf dich zugeschnitten sind. In meinem Trainingssystem praktiziere ich funktionelles Training mit komplexen Bewegungsabläufen und Muskelschlingentraining. Außerdem beinhaltet mein Training einige verschiedene Atemtechniken, unter Anderem die Ujjayi Atmung. Möchtest du mehr über die Ujjayi Atmung erfahren, dann klicke hier!

Was sind Muskelschlingen?

Man hat festgestellt, dass selbst bei einfachen Bewegungen Kombinationen von Muskelgruppen beteiligt sind. Diese nennt man Muskelschlingen. Meist sind mehrere Muskelschlingen um ein Gelenk aktiv. Die Muskelschlingen unterscheidet man dann in ihrer Funktionsweise. Zum Beispiel gibt es welche, die bei statischen Bewegungsabläufen eingesetzt werden, welche, die bei Streckbewegungen und Beugebewegungen eingesetzt werden sowie Muskeleinheiten, die rotatorische Bewegungen auslösen.

Was sind die Vorteile vom Muskelschlingentraining?

Es werden besonders die tiefliegenden, gelenknahen und kleinen Muskeln trainiert. Das Muskelschlingentraining verbessert sowohl die intermuskuläre Koordination, also das Zusammenspiel von mehreren Muskeln, als auch die Rumpfstabilität. Warum mentales Training im Sport so wichtig ist, erfährst du hier!

Fazit: Da beim funktionellen Training nicht nur einzelne Muskeln gezielt und isoliert trainiert werden, sondern ganze Bewegungen, hat dieses Trainingssystem einen großen Vorteil gegenüber dem klassischen Gerätetraining. Dieses ist dann sinnvoll, wenn man nur einzelne Muskeln fokussiert trainieren möchte, wie zum Beispiel beim Bodybuilding. Für die gesundheitliche Fitness und das spezifische Anpassen an deinen eigenen Körper, eignet sich mein selbst erstelltes Warrior X Trainingssystem am besten. So erzielst du bereits nach kurzer Zeit Erfolge, stabilisierst die Gelenke, verbesserst komplexe Bewegungsmuster sowie die Ansteuerung des Muskelsystems durch das zentrale Nervensystem. Außerdem verbesserst du die Sensorik und Wahrnehmung deines eigenen Körpers und seiner Bewegungen, weil du ausschließlich mit deinem Körper und nicht mithilfe von Geräten arbeitest.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Kategorien: Journal

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.