Die Ujjayi Atmung – Entfache dein inneres Feuer!

Veröffentlicht von Helmut Waldhuber am

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=“7″ img_size=“large“ alignment=“center“][vc_column_text]

Die Ujjayi Atmung – Entfache dein inneres Feuer!

Heute möchte ich dir die Ujjayi Atmung, auch genannt die siegreiche Atmung, vorstellen. Hierbei handelt es sich um eine Atemtechnik, die aus dem Yoga stammt. Doch vorab habe ich eine Frage an dich: Weißt du, warum spezifische Atemtechnikent überhaupt für ein gutes Training notwendig sind? Die Atmung stellt die Brücke vom Geist zum Körper dar. Durch bestimmte Atemübungen hebst du die Energie im Körper und mit anderen wiederum, teilst du deinem Körper mit, dass es Zeit ist sich zu entspannen und zu regenerieren – in dieser Regenerationsphase wird unser Körper stärker.

Bei der Ujjayi Atmung atmest du tief und lange durch die Nase ein und genau so wieder aus. Indem du so tust als würdest beim Ausatmen einen Spiegel anhauchen, wird der Atem hörbar. Es klingt so ähnlich wie Meeresrauschen. Durch die tiefe Atmung, die bis in die unteren Spitzen deiner Lungenflügel hinein reicht, kannst du deine Lungenkapazität ausweiten, um mehr Sauerstoff durch deinen Körper fließen zu lassen.

Aus folgenden Gründen verwende ich in meinem Training die Ujjayi Technik (und noch viele Andere):

1. Sie steigert die Gesundheit

Mit der Ujjayi Atmung sorgst du dafür, dass viel mehr Sauerstoff durch deinen Körper strömt als bei deiner alltäglichen flachen Atmung. Dadurch wird dein Immunsystem deutlich gestärkt. Es wurde sogar wissenschaftlich erwiesen, dass einige Krankheiten aufgrund von Sauerstoffmangel im Körper entstehen. Gerade deshalb ist tiefes, bewusstes Atmen äußerst wichtig für dich. Mehr Sauerstoff im Körper bedeutet mehr Energie im Körper. Aus diesem Grund verwende ich die siegreiche Atmung in Form von Bhastrika Pranayama, um die Energie im Körper zu heben. Zum anderen mit tiefen und immer tiefer werdenden Atemzügen im Cooldown, damit der Parasympathikus aktiviert wird und der Regenerierungsprozess beginnt.

 

2. Sie fördert die Konzentrationsfähigkeit

Gerade im heutigen, hektischen Zeitalter ist es wichtig auf seine innere Ruhe und Gelassenheit zu achten. Diese Ruhe kann man bei einem stressigen Tagesablauf sehr schnell verlieren und oftmals lassen uns die Stimmen in unserem Kopf, die uns sagen, was wir noch alles erledigen müssen, sogar abends im Bett keine Ruhe. Das heißt der Stress und all die Aufgaben, die wir tagtäglich erledigen müssen, beeinflussen permanent unsere Gedanken, die sich wiederum auf unseren Körper auswirken. Mit der Ujjayi Atemtechnik entwickelst du wieder eine innere Ruhe und kannst deine Gedanken und somit auch deinen Körper wieder bewusst beeinflussen. Während du die Atemübungen ausführst, liegt deine gesamte Konzentration bei deiner Atmung, bei dir selbst. Und genau das fördert deine allgemeine Konzentrationsfähigkeit, die vor allem im Sport ein wichtiger Aspekt ist. Wie du durch Mentaltraining deine sportlichen Höchstleistungen erzielst, klicke hier!

 

3. Sie erhöht die Thermogenesis

Dadurch, dass du bei der Ujjayi Atmung nicht durch deinen Mund ausatmest, sondern durch deine Nase, bleibt die Hitze in deinem Körper erhalten. Durch ein einfaches Experiment kannst du es sogar selbst sehen: Atme ganz tief ein, halte nun die Hand vor deinen Mund und hauche deine Hand beim Ausatmen an. Wie du gemerkt hast, ist dabei Wärme aus deinem Mund geströmt. Jetzt probierst du genau das gleiche aus, nur dass du diesmal durch deine Nase ausatmest. Die Luft ist kühler, weil du die Wärme in deinem Körper behalten hast.

Das wiederum sorgt dafür, dass dein Körper entgiftet wird und verbessert die Verdauung und den Blutdruck. Ein weiterer Vorteil der Ujjayi Atmung ist, dass sogar die Fettverbrennung dadurch angeregt wird. Eine Forschung hat nämlich ergeben, dass emotionaler Stress zu einer Gewichtszunahme führen kann. Die Umwandlung von Kalorien in Fett wird beschleunigt, weil man dazu neigt zu viel (ungesundes) zu essen, wenn man unter Stress steht. Dadurch, dass die Ujjayi Atmung hilft Stresshormone zu reduzieren, fördert man gleichzeitig auch die Fettverbrennung.

Ein weiterer Faktor der Gewichtszunahme, der durch diese Atmung reguliert werden kann, ist die Herzfrequenzvariabilität (HRV). Studien zeigen, dass Menschen mit einer hohen HRV dazu neigen, mehr Selbstbeherrschung zu haben, und diejenigen mit einer niedrigen HRV neigen eher dazu, der Versuchung nachzugeben. Somit kann man also festhalten: Die Ujjayi Atmung wirkt einer Gewichtszunahme definitiv entgegen und ist nicht bloß ein östlicher Mythos.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Kategorien: Journal

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.